Tierfreunde-Pfalz

Logo Quadrat

Email-Addresse

tierfreunde-pfalz@online.de​

Telefon

(+49) 1627415259
oder
(+49) 63293483501

Kontakt

Frau Helga Schreuder
Schliertal 196
67468 Frankenstein

Aktuelles
Timo 18.05 (2)
Leo und Timo bei Claudia benötigen unsere Hilfe
Viele von euch kennen mittlerweile unsere Claudia Mirica oben in Dorohoi. Am nordöstlichsten Zipfel von Rumänien, nicht weit von der Ukraine entfernt.
Seit vielen Jahren sind Claudia und ihr Mann Cosmin im Tierschutz tätig. Unter wahrlich katastrophalen Bedingungen.
Sie benötigen aktuell unsere Hilfe und finanzielle Unterstützung. Bitte lest mal.
Vor zwei Tagen ging es mit LEO und TIMO zum Röntgen. Dem kleinen Timo sind 3 oder sogar 4 Finger (Mittelhandknochen) der rechten Vorderpfote gebrochen. Wahrscheinlich ist seine Pfote in eine Falle geraten.
Leo wurde vor längerer Zeit von einem Auto angefahren. Seine Hüfte wurde gebrochen. Da seit der Verletzung aber über 1 Jahr vergangen ist, haben sich die Knochen von allein verschweißt.
Der Tierarzt müsste Leo erneut die Hüfte brechen und sie rekonstruieren. Es wäre sehr riskant, schwierig und unnötig, so die Meinung des Tierarztes. Leo fühlt sich manchmal etwas unwohl und hebt sein linkes Hinterbein Bein. Der Tierarzt ist sicher, dass Leo keine Schmerzen hat und ein ganz normales Hundeleben führen kann.
Timo wurde mittlerweile operiert, und ist bereits wieder daheim bei Claudia. Die Operation ist hervorragend gelungen. Jetzt muss alles abheilen, damit Klein-Timo wieder ganz ohne Schmerzen durch sein Leben laufen kann.
Aber Claudia steht allein mit den Kosten da. Sie kann Hunden nur helfen, wenn wir sie unterstützen.
Es wäre supertoll, wenn ihr euch ein wenig an den Tierarztkosten beteiligen würdet.
Gerne auf mein Konto bei der
Postbank
IBAN: DE72 2001 0020 0456 9052 00
oder
PayPal: margarethe@gmx.net
Verwendungszweck: Timo und Leo
Wie immer werde ich alle Spenden öffentlich posten und natürlich auch meine Überweisung zu unserer Claudia.
play-sharp-fill
play-sharp-fill
play-sharp-fill
Verfasser: Margarethe Baumgarten
Mehr Text/Fotos/Videos
Brigitte 08.05 (5)
Brigitte, eine Herzdame

Wir wollen euch heute Brigitte vorstellen. Brigitte lebt in Münstermaifeld und ist ein großer Fan von Flohmärkten und geht mit Begeisterung und Unterstützung durch ihre eigene Familie regelmäßig dorthin. Nicht zum Spazierengehen, sondern um einen eigenen Stand aufzubauen. Brigitte ist ein Mensch, der ein großes Herz für Tiere hat und mit den Einnahmen keinen Urlaub bezahlt. Die Einnahmen kommen ausschließlich dem Tierschutz zugute. Brigitte hat selbst zwei Hunde. Verschiedene Vereine/Organisationen werden unterstützt. Brigitte wird von Anja und Melanie unterstützt, die sie mit Flohmarktartikeln versorgen. Auch wir unterstützen Brigitte immer mal wieder in gleicher Weise. Brigitte erkundigte sich bei Anja nach Rechnungen, die zeitnah beglichen werden müssen. Wir haben anschließend einige Rechnungen zur Einsicht vorgelegt. Gestern erhielten wir die unglaubliche Nachricht, dass Brigitte drei Rechnungen in Höhe von insgesamt 1.597,52 € übernimmt. Auch in der Vergangenheit wurden Geldbeträge in nicht unbedeutender Höhe an die Tierfreunde zur Begleichung von Rechnungen gespendet. Dies ist nicht selbstverständlich in der heutigen Zeit. Wir möchten uns bei dir für deine Unterstützung für die Tiere bedanken. Gäbe es mehr Menschen wie dich, bliebe den Tieren viel Leid erspart!

Mehr Text/Fotos/Videos
Zufahrt nach Frankenstein wird gesperrt

Zufahrt über Bad-Dürkheim

 

Info B39

Mehr Text/Fotos/Videos
Hitzebild Hund
Todesfalle Auto im Sommer

Die meisten Menschen lieben den Sommer. Aber für unsere vierbeinigen Begleiter kann die Hitze schnell zur Todesfalle werden – besonders im Auto. Immer wieder lassen unverantwortliche Halter ihre Hunde im Fahrzeug zurück, doch in nur wenigen Minuten kann sich das Innere des Autos an einem warmen Sommertag auf bis zu 70° Celsius aufheizen! Auch ein Schattenparkplatz oder leicht geöffnete Fenster sind kein ausreichender Schutz für Hunde. Selbst an kühleren Frühlings- oder Herbsttagen kann die unterschätzte Temperatur in einem Auto schlimme Folgen für unsere tierischen Begleiter haben. Da Hunde nur wenige Schweißdrüsen haben und sich hauptsächlich über Hecheln abkühlen, können sie im heißen Wageninneren ihre Körpertemperatur nicht mehr regulieren. Sie erleiden irreparable Organschäden oder einen Herzstillstand. Auch bereits gerettete Hunde können an den Folgen der Hitzequal sterben.

Nicht nur, wenn die Vierbeiner bei höheren Temperaturen alleine im Auto zurückgelassen werden, auch bei längeren Autoreisen, die die Hunde im Kofferraum verbringen, kann die Hitze lebensbedrohlich werden. Oft erreicht die Klimaanlage nicht den Kofferraum oder die Luftzirkulation wird bei Urlaubsreisen von Gepäckstücken gestört. Es sollte daher immer sichergestellt werden, dass Hunde, die im Kofferraum über einen längeren Zeitraum transportiert werden, der Hitze dort nicht schutzlos ausgesetzt sind und eine Luftzirkulation zu jeder Zeit stattfinden kann.

So helfen Sie einem Hund im heißen Auto

         Wenn Sie einen Hund an einem warmen Tag im Auto sehen, gehen Sie bitte nicht weiter, sondern handeln Sie!

  • Suchen Sie den Besitzer des Wagens. Sollte das Auto auf dem Parkplatz eines Geschäfts stehen, können Sie den Halter möglicherweise über die Lautsprecheranlage ausrufen lassen – selbstverständlich nur, wenn das Tier bis jetzt nicht in akuter Lebensgefahr schwebt.
  • Rufen Sie die Polizei, wenn die Besitzer des Wagens nicht schnell aufzufinden sind! Diese ist verpflichtet, einen Hund aus der tödlichen Falle zu befreien.
  • Befindet sich der Hund bereits in Lebensgefahr und sind weder der Besitzer des Wagens noch die Polizei rechtzeitig zur Stelle, können Sie in Betracht ziehen, eine Scheibe einzuschlagen, um den Hund zu retten. Damit das Einschlagen der Scheibe jedoch keine Sachbeschädigung darstellt und als sogenannter „Notstand“ gerechtfertigt ist, muss dies die einzige Möglichkeit sein, um das Tier aus einer Lebensgefahr zu befreien. Ziehen Sie in nach Möglichkeit Zeugen hinzu, damit diese die Notstandssituation im Nachhinein beweisen können.
  • Anzeichen dafür, dass es dem Hund in der Hitze schlecht geht, sind Hecheln und Apathie, teils aber auch Nervosität. Wenn der Hund sehr stark hechelt, taumelt, erbricht, eine dunkle Zunge und einen glasigen Blick hat, kann er bereits einen Hitzeschlag erlitten haben und in akuter Lebensgefahr schweben. Der Hund muss sofort befreit und so schnell wie möglich zum Tierarzt gebracht werden!
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen für einen Hund, der aus einem heißen Auto gerettet wurde: Bringen Sie den Hund sofort in den Schatten und versorgen Sie ihn mit Wasser. Sein Körper sollte mit handwarmem oder leicht kühlem Wasser gekühlt werden. Auch das dringend notwendige Trinkwasser darf nicht eiskalt sein. Anschließend muss der Hund umgehend zum Tierarzt – auch wenn sich sein Zustand durch die Erste-Hilfe-Maßnahmen scheinbar verbessert hat.Hitzescala
Mehr Text/Fotos/Videos
Frühlings-Flohmarkt

Maifest 2024

Mehr Text/Fotos/Videos
Belle 30.01 (3)
Nützliche Tipps

Vor dem Einzug eines Hundes ist es hilfreich, den Freundes- und Familienkreis sowie die Nachbarn über den Einzug eines Hundes zu informieren. Sie sind bestens vorbereitet, geduldig und zeigen eher Verständnis, wenn in den ersten Tagen nicht alles reibungslos verläuft.
Die Eingewöhnungsphase beginnt mit dem Einziehen des Hundes. Alles ist für den Hund neu.  Er muss sich erst an das Zusammenleben mit seinen neuen Menschen gewöhnen. Es ist eine aufregende Zeit, in der die Beziehung zwischen Hund und Mensch entsteht und das zukünftige Leben prägt. Wir bitten Sie, sich ausreichend Zeit für einen vertrauensvollen Beginn zu nehmen und die ersten Wochen möglichst bei Ihrem Tier zu verbringen. Versuchen Sie, Ihren Hund in Ruhe ankommen zu lassen und ihn nicht zu bedrängen. Dies führt zu einem schnelleren Zusammenleben. Eine klare und konsequente Erziehung ist wichtig, um dem Hund Sicherheit und Vertrauen zu vermitteln. Er wird sich auf klare Regeln, Aufmerksamkeit und liebevolle Zuwendung verlassen. Erklären Sie ihm geduldig die Welt und führen Sie ihn einfühlsam durch neue Situationen. Ihr Hund wird sich mit Lernfreude und Vertrauen bedanken. Stellen Sie Ihrem Hund einen ruhigen Rückzugsort und ein kuscheliges Körbchen zur Verfügung. Entfernen Sie freiliegende Kabel und stellen Sie giftige Pflanzen außerhalb der Reichweite des Hundes oder entfernen Sie sie ganz. Stellen Sie ihm einen ruhigen Futterplatz zur Verfügung, an dem er sich sicher fühlt. Da der Hund anfangs noch keine enge Beziehung zu Ihnen hat, sollte er außerhalb der Wohnung nur mit Halsband und passendem Sicherheitsgeschirr und zwei Leinen geführt werden. Die Leine vermittelt ihm zudem Sicherheit und erhöht seine Bindung an Sie. Ein Sicherheitsgeschirr ist unerlässlich, um Ihr Tier vor unerwarteten Ereignissen zu schützen. Es ist wichtig, dass das Sicherheitsgeschirr bereits beim Abholen des Hundes angezogen wird. Falls Sie kein passendes Sicherheitsgeschirr besitzen, können Sie es bei uns käuflich erwerben. Der Preis ist abhängig von der Größe des verwendeten Sicherheitsgeschirrs oder Brustgeschirrs. Sie sollten darauf achten, dass Ihr Hund draußen nichts aufnimmt oder gar frisst.
Ihr neues Familienmitglied wird sich nicht immer so verhalten, wie Sie es sich vorgestellt haben. Er wird Ihnen als Bezugsperson mehr und mehr vertrauen. Bitte seien Sie geduldig und verständnisvoll im Umgang mit Ihrem Tier, auch wenn es manchmal schwerfällt. Ihr Hund ärgert sie nicht extra; er weiß es bisher nicht besser. Bitte bleiben Sie geduldig, wenn er nicht sofort stubenrein ist. Schimpfen Sie nicht. Bitte gehen Sie regelmäßig nach draußen. Üben Sie fleißig mit ihm, wenn er etwas lernen soll. Wenn möglich, besuchen Sie eine Hundeschule. Der soziale Kontakt mit anderen Hunden ist unverzichtbar. Ihr Hund wird sich freuen, Neues zu lernen, da er stets alles richtig machen möchte, um Ihnen zu gefallen. Loben Sie Ihren Hund, wenn er etwas richtig gemacht hat. Loben können Sie mit Streicheleinheiten, Leckerlis und Spielen mit Ihrem Lieblingsspielzeug, mit liebevollen Worten oder einfach mit Zeit und Aufmerksamkeit. Wenn Sie in den Urlaub fahren, nehmen Sie ihn nach Möglichkeit mit und richten Sie Ihre Urlaubspläne nach ihm aus, da es für Ihren Hund das Größte ist, andere Menschen gemeinsam mit Ihnen zu erleben. Sie sind doch seine Familie!  Achten Sie darauf, dass Schokolade, Rosinen, Weintrauben und Zwiebeln giftig für Ihren Hund sind. Schweinefleisch sollte nicht roh verzehrt werden, sondern gekocht. Wenn Ihr Hund eines Tages nicht mehr so fit und alt ist, nicht mehr so schnell reagiert und nicht mehr gut reagiert, kann er weiterhin das Gefühl haben, gebraucht zu werden. Das er wichtig ist und geliebt wird. Denn er ist ein Mitglied der Familie und das ist alles, was er hat. Bitte achten Sie darauf, einen Tagesrhythmus einzuhalten. Die Struktur ist für den Welpen von größter Bedeutung. Der vier bis fünf Monate alte Welpe benötigt eine Schlafdauer von 15 bis 20 Stunden. Dies bezieht sich auch auf Ruhe und Dösen. Bitte wecke niemanden zum Fressen oder Hinausgehen. Schlaf ist ein wichtiger Faktor und kann individuell unterschiedlich sein. Nach dem Schlafen, Ruhen, Fressen und Spielen sofort mit dem Hund raus. Er wird sich lösen wollen. Spaziergänge sollten kurz gehalten werden (etwa 15 Minuten, mit 6 Monaten 30 Minuten), um stubenrein zu werden. Der Aufenthalt im Freien kann sowohl zum Schnuppern als auch zum Erkunden im Garten oder auf einer Wiese genutzt werden. Der Welpe sollte nur wenig Treppen steigen. Insbesondere darf er nicht rennen oder springen. Er könnte ausrutschen und die Treppe hinunterstürzen. Zudem könnte es seinen noch im Wachstum befindlichen Gelenken schaden. Lassen Sie den Hund nicht in das Auto hinein und herausspringen. Bitte nehmen Sie Kontakt mit einer Welpengruppe auf. Hundeschulen bieten diese Möglichkeit an. Welpen benötigen Sozialkontakt und lernen bereits erste Verhaltensweisen. Ferner erhalten Sie Erziehungstipps und können sich mit anderen Welpenbesitzern austauschen. Lassen Sie Ihren Welpen am täglichen Leben teilnehmen, um verschiedene Umweltbedingungen kennenzulernen. Bitte nehmen Sie ihn mit in das Lokal, wenn er sechs Monate alt ist. Bitte zeigen Sie ihm alles, was er benötigt, um sich daran zu gewöhnen. Es ist wichtig, erwünschte Verhaltensweisen sofort zu loben und unerwünschtes Verhalten direkt, z. B. durch die Stimme zu tadeln. Verwenden Sie Ihre Stimme, sowohl beim Loben als auch beim Tadeln. Die richtige Tonlage und Lautstärke werden Ihnen sehr hilfreich sein.

 

 

Mehr Text/Fotos/Videos